Sicher Schwimmen

In jüngster Zeit wurden alarmierende Zahlen zur Schwimmfähigkeit der Kinder in NRW bekannt. Fast jedes zweite Kind im Alter von 8 bis 10 Jahren kann nicht sicher schwimmen. In enger Verbindung dazu steht die Tatsache, dass das Ertrinken schon seit Jahren nach Verkehrsunfällen die zweithäufigste Todesursache bei Kindern ist.

Daher gab der Rat der Stadt Köln im Jahr 2008 den Startschuss für das Projekt „Sicher Schwimmen!“, um den Schwimmunterricht an allen Kölner Grundschulen zu optimieren. Die Hauptaufgabe und das Ziel von „Sicher schwimmen!“ ist es,  die Zahl der Grundschulkinder, die das Deutsche Jugendschwimmabzeichen Bronze erwerben, zu steigern. Denn erst mit dem genannten Abzeichen gilt ein Kind als Schwimmer.

Auch die Schule IM Süden wird seit einigen Jahren durch „Sicher Schwimmen!“ unterstützt, indem der Schwimmunterricht zusätzlich zu den Lehrkräften von qualifizierten Schwimmhelfern betreut wird. Dadurch kann ein Ausfall des Schwimmunterrichts weitestgehend vermieden und eine bessere Förderung der Kinder in kleineren Gruppen gewährleistet werden.

 

Seit dem Schuljahr 2016/17 nimmt die Schule IM Süden zudem am Schwimmförderunterricht teil, der von „Sicher Schwimmen!“ angeboten wird. Dazu schlagen die Schwimmlehrer nach Ablauf des regulären Schwimmunterrichts im zweiten bzw. dritten Schuljahr alle Kinder vor, die bis dahin nicht das Jugendschwimmabzeichen Bronze erworben haben. Diese Kinder erhalten dann je nach Kapazität die Möglichkeit, nachmittags an einem kostenlosen Schwimmförderkurs teilzunehmen, um ihre Schwimmfähigkeit weiter zu verbessern. Die Eltern geben dazu ihr Einverständnis. Die Teilnahme ist freiwillig und die Dauer ist zeitlich nicht begrenzt, sondern richtet sich nach der Schwimmfähigkeit der Kinder. Die Kinder verlassen den Schwimmförderkurs erst mit dem Erwerb des Bronzeabzeichens oder mit Abschluss der Grundschule.

 

Der Schwimmförderunterricht ist in die OGS integriert. Die Kinder werden dort von einem Bus abgeholt, von einer Betreuungsperson zum Schwimmen begleitet und wieder zur Schule gebracht. Natürlich können auch Kinder am Schwimmförderunterricht teilnehmen, die nicht die OGS besuchen.